cote_rotie_stairway_to_heaven

Côte-Rôtie: Stairway to Heaven

Seit Monaten habe ich mich auf diesen Moment gefreut: die in Ampuis verkosteten Côte-Rôtie von der Domaine de Rosiers und Agnès Levet sind da! Als wir im Sommer durch die bereits in der Römerzeit angelegten Steilhänge der nördlichen Rhône kletterten, musste ich unwillkürlich an den Ausspruch von Lucius Annaeus Seneca denken: „Groß ist die Mühe, den Himmel zu ersteigen, doch für die Seele ist es eine Heimkehr.“

Diese Weine treffen mich als Liebhaber der großen, eleganten Syrah-Originale mitten ins Herz. Während die Weine von Maxime Gourdain (Domaine de Rosiers) mit etwas Vorbehandlung schon einiges von ihrem Charme und ihrer Eleganz zeigen, scheinen die minimal-invasiven Côte-Rôtie von Vignobles Levet auf traditionelle Weise für eine lange Reifung im Keller gemacht. Die Rhône-Kenner haben diese Weine bereits entdeckt, ansonsten darf man sie hierzulande vielleicht noch als Geheimtip einsortieren. Da die Weine nur in homöopathischer Menge gefüllt werden, dürften sie das aber auch noch eine Weile bleiben…

Domaine de Rosiers: Condrieu und Côte-Rôtie

Maxime Gourdain präsentierte uns stolz seinen dritten Jahrgang, nachdem er die mit besten Weinlagen vor allem von der Côte Brune bestückte Domaine de Rosiers von seinem Onkel, Louis Drevon, übernommen hatte. Nachdem wir wegen der Augusthitze nur kurz durch die Weinberge marschiert waren, deklinierten wir die drei Côte-Rôtie-Abfüllungen aus 2014 und 2015 durch.

maxime_gourdain

Maxime Gourdain besitzt nicht nur grandiose Lagen und das richtige Equipment, sondern vor allem eines: Talent!

Ich bin vom Jahrgang 2014 an der Rhône sehr begeistert, weil die Weine eine fast Pinot-artige Eleganz und Frische besitzen, dabei aber unbestreitbar ihren Granit- und Schiefercharakter zeigen. Die Konzentration, Dichte und Langlebigkeit nimmt von der Cuvée Drevon über den Coeur de Rose (die besten Fässer aus dem Herzen der Lage Côte de Roziers) bis hin zur Einzellagenabfüllung „Besset“ zu. Die sich mit der Zeit und Luft entwickelnde Eleganz ist in allen drei Weinen nicht zu überschmecken.

Die größte Überraschung war für mich der Condrieu aus der Gemeinde St. Michel-sur-Rhône direkt unterhalb des berühmten Château-Grillet: Ein so mineralischer, saftiger und – verzeihen Sie bitte – absolut geiler Weißwein, dass ich schon am Tag der Lieferung die erste Flasche ihrer Bestimmung zuführen musste, ist mir bisher nur höchstseltenst begegnet. Was für ein Wahnsinns-Weißwein!!! Da würde selbst ein geeigneter Hummer zur angenehmen Randerscheinung…

Folgendes Portfolio möchten wir Ihnen und Ihrem Herz(ch)en anbieten:

 

domaine_de_rosiers_keller

Ausbau von Côte-Rôtie und Condrieu in gemischtem Holz.

 

Vignobles Levet: Frankreichs wertvollste Juwelen!

Kaum ein anderes Land als die grande Nation hat bisher so viele Winzer hervorgebracht, deren Weine uns Weinnarren zu einer Art Tafelritter auf der Suche nach dem heiligen Weinkelch transformieren: Domaine de la Romanée-Conti, Henri Jayer, Coche-Dury, Clos Rougeard, Gentaz-Dervieux, Grippat, Chave, Coche-Dury oder Henri Bonneau… Ich bin fest überzeugt, dass Agnès Levet früher oder später ebenfalls in diese Gruppe von auserwählten Weinmachern gehört! Ihre letzten Jahrgänge besitzen das gewisse Etwas, dass man schwer in Worte fassen kann, aber unbedingt besitzen muss. Und da es jährlich nur etwa 10.000 Flaschen von diesem Elixir gibt, fürchte ich, dass es um die Verfügbarkeit der Weine bald ähnlich bestellt sein wird, wie bei den genannten Persönlichkeiten. Und sollten Sie – so wie ich – nur sehr wenige der genannten Kultweine Ihr eigen nennen, erlaube ich mir erneut Lucius Annaeus Seneca aus der Zeit um Christus zu zitieren: „Auch aus verborgenem Winkel kann man den Sprung hinauf in den Himmel tun.“

levet_fenster

Rund um die Côte-Rôtie von Levet weht inzwischen mehr als nur der Hauch des Besonderen.

Wie ich darauf komme, ein Weingut dermaßen hoch einzuschätzen, welches über Jahrzehnte zwar sehr gute Weine erzeugte, aber eben nicht zu den zwei, drei wirklich besten Erzeugern zählte? Rein objektiv gesehen, habe ich diese Einschätzung gar nicht selbst getroffen, sondern die Artikel berühmter Weinjournalisten wie Eric Asimov von der New York Times oder der aus Frankreich nicht wegzudenkende Michel Bettane haben mich neugierig gemacht. Letzterer hatte den Maestria bereits als den besten Côte-Rôtie des Jahrgangs überhaupt geadelt! Und subjektiv gesehen, haben mich einige wundervolle Flaschen der jüngsten drei Jahrgänge zu genau dieser Einschätzung gebracht. Die Weine haben erstaunlich viel gemeinsam mit den illustren Gralshütern. Ob es die Chemiefreie und extrem arbeitsintensive Arbeit im Weinberg oder der intelligente minimal-invasive Ausbau im Keller ist… diese nur zu geringen Teilen entrappten Weinmoste sind unglaublich floral, entwickeln sich während einer entschleunigenden Verkostung kontinuierlich weiter und sind in der Jugend noch etwas wild-mineralisch und ungestüm. Sie besitzen dabei all die Elemente, die nötig sind, um nicht nur einen großen Wein zu ergeben, sondern auch dieses spezielle Extra an Charisma zu entwickeln, welches den großen Weinen Frankreichs zu ihrem exzellenten Ruf verholfen hatte. Wenn ich in meinem Keller nur noch einen freien Platz hätte und mich zwischen einer Flasche Levet und einem LaLaLa entscheiden müsste, würde ich ohne Zögern zum Levet greifen. Wenn Sie meine Einschätzung jetzt für profanes marketing halten, haben Sie entweder vollkommen Recht oder verpassen einen der aktuell spannendsten Weine der gesamten Weinwelt 😉

Ich bin sehr stolz, Ihnen folgende Kreszenzen anbieten zu dürfen (für weitere Informationen zu den Weinen und/oder Bestellung bitte diese direkt anklicken):

 

levet_keller

Meinte Henry David Thoreau vorahnungsvoll den Keller von Levet als er einst sagte: „Der Himmel ist genauso unter unseren Füßen wie über unserem Kopf.“?

Madame Agnès Levet hat das Erbe ihres illustren Großvaters, Marius Chambeyron und dessen Tochter Nicole nebst Gatten Bernard Levet nicht nur erfolgreich angetreten, sondern trägt nun ihren Teil dazu bei, dass sich Côte-Rôtie weder hinter Hermitage noch den berühmten, teuren Grand Cru aus Burgund verstecken muss.

agnes_levet_450

Agnès Levet zeigt ihren Stolz sehr bescheiden auf eine höchst sympathische und sehr zurückhaltende Art.

 

PS: Den Empfängern unseres wINeSIDERs offerieren wir stets ein attraktives, gemischtes Probierpaket. Melden Sie sich zu unserem Newsletter (siehe ganz unten) an, wenn Sie auch in den Genuss vorteilhafter Konditionen kommen möchten.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken