wahlen_in_mersault_latour-Giraud

Hauptstadt-NEWS: Domaine Latour-Giraud gewinnt Wahl in Meursault!

MEURSAULT (dlk) – In der Hauptstadt des Weißweins wurde gewählt. Wie im Vorjahr hat Spitzenkandidat Jean-Pierre Latour (Domaine Latour-Giraud, DLG) die meisten Punkte der verkostenden Wähler erreicht und bleibt damit auch mit seinem 2015er Wahlprogramm an der Spitze des Firmaments. Latour gehörte zu den ersten, die ihre Trauben ernteten und punktete mit hervorragenden Säureumfragewerten bei seinen Wählern. Im Lager der Oppositionellen machen sich deren Spitzen Coche-Dury, Comte Lafon und Roulot zunehmend rarer, so daß insbesondere die Verbraucher von dem Wahlergebnis profitieren werden.

Mit diesem Sieg auf kommunaler Ebene hat die DLG die besten Prognosen für die Wahl in Deutschland. Wahlhelfer Dr. Lutz Krämer erläutert das ambitionierte Wahlprogramm: respektvoller Umgang mit der Natur, kontrollierte Kellereinwanderung, flächendeckende Trinkerversorgung, Liquidierung der Haushalts-Verschuldung und nach der Wahl eine gestiegene innere Sicherheit und ein bestens regulierter Verkehr …

Hier gehts zur Wahl…

Meursault

Das kleine, nur etwa 1500 Einwohner fassende Weindorf Meursault wird im Weinmund oft als Hauptstadt des Weißweins bezeichnet. Obwohl Meursault im Gegensatz zu den Nachbargemeinden Puligny- oder Chassagne-Montrachet keine Grand Cru-Lagen besitzt, haben es die Weine schon vor Jahrzehnten zu einem weltweit einzigartigen Ruhm gebracht. Möglicherweise liegt dies daran, dass die Marke Meursault deutlich einprägsamer ist als, dass man sich die vielen verschiedenen Grand Cru-Namen merkte oder schlicht an der hohen Qualität und Verfügbarkeit der Weine in der Vergangenheit.

Chardonnay aus Meursault besitzt eine einzigartige Balance zwischen der Kraft und Fülle des Südens und den subtilen, feinen Aromen des Nordens. Ein Meursault sollte weder erschlagen noch langweilen. Die besten Weine des Ortes vereinen je nach ihrem individuellem Terroir gelbe Früchte, Grapefruit, Birnen, etwas Melone und mit der Reife zunehmend Blutorangen nebst salzigen, mineralischen Noten. Je nach Fassausbau können sich noch Butter, Brioche und feine Vanillenoten mit den Früchten mischen, bloß überdecken sollten sie diese nicht.

Es ist nicht weiter verwunderlich, dass man für eine Flasche Meursault der berühmtesten Weingüter wie Coche-Dury, Comte Lafon oder Roulot inzwischen einen dreistelligen Betrag ausgeben muss. Auch wenn die Weine ab Hof weniger kosten, sorgt die hohe Nachfrage für exorbitante Marktpreise. Zeit für den Weinfreund, sich Alternativen zu suchen, wenn man auf die besten Chardonnay der Welt nicht verzichten möchte. Glaubt man den Verkostungsberichten der Burgundkenner Allan Meadows (burghound.com) und Steve Tanzer (vinous.com), so gibt es inzwischen noch eine Domaine, die auf dem gleichen, hohen Qualitätsniveau erzeugt und in den letzten Jahren jeweils den besten 1er Cru des Jahrgangs in ganz Burgund erzeugte. Es handelt sich um die Domaine Latour-Giraud, deren Vorfahren bereits seit der französischen Revolution guten Wein erzeugten. Gemessen an den Marktpreisen für die allerbesten Meursault, ja sogar Meursault im Allgemeinen, darf man sich (noch?) diebisch über diese Weine freuen!

Domaine_Latour-Giraud

Hauptsitz der Domaine Latour-Giraud (DLG) in Meursault seit der frz. Revolution.

Die Weine der Domaine Latour-Giraud

Jean-Pierre Latour wird als einer der „intelligentesten Weinmachern der Côte“ gezählt. Dank seiner großen Erfahrung und Hingabe hat er ein immer feineres Händchen für den An- und Ausbau des Chardonnay entwickelt (auch die Pinot Noir werden von Jahr zu Jahr immer besser!). Er liest seine Trauben meist als einer der ersten im Ort, was den Weinen eine Chablis-artige Frische verleiht, die sich nicht selten durch Zitrusfrüchte im jungen Wein zu erkennen gibt. Mit zunehmender Reife werden die Weine immer ausgewogener und konzentrierter und spiegeln das unverkennbare Terroir von Meursault deutlich wieder. Die Quadratur des Kreises? Nun, ich würde zumindest behaupten, dass es keine besseren Meursault gibt, höchstens eine Hand voll anderer, qualitativ ebenbürtiger Weine. Jean-Pierre Latour ist zwar stolz auf seine 2014er Kollektion, stellt sich aber selbst stets bescheiden in den Hintergrund und lässt seine Weine sprechen. Diese benötigen keine Erklärung, sie sprechen eine deutliche Sprache.

Ich bin sehr stolz, Ihnen nachstehende Weine aus dem Programm von 2014 (limitierte 2. Tranche) und 2015 (Arrivage) zur Wahl zu stellen (so lange der Vorrat reicht). Die Raritäten werden im nächsten Absatz beschrieben und sind nur über den newsletter erhältlich (bitte bei Interesse hierzu anmelden, ganz unten auf der Seite links…).

 

Weinhändler, die nur in Superlativen schreiben, erwecken schon mal den Ruf des Suspekten. Wie soll ich folglich den in geringer Menge abgefüllten Einzellagen-Bourgogne beschreiben, ohne ins Schwärmen zu geraten? Der 2014er präsentiert sich noch etwas verschlossen und wird in 1-2 Jahren einen rassigen Burgunder ergeben, der es wohl mit den meisten Village-Weinen im Ort aufnehmen kann. Er besitzt die Latour-typische Mineralik und eine saftige Frucht, bleibt dabei aber stets elegant und verbindlich. Der 2015er hat durch das heiße Jahr einen Tick mehr Fülle und wird vor dem 2014er trinkfertig sein. Das macht ihn zum gastronomischsten aller angebotenen Weine. Wer nicht auf Markennamen aus ist, dem biete ich diesen „Meursault für Schlaue“ sehr gerne an.

Der nach den Großvätern der Familie benannte Meusault Charles Maxime besteht aus einer Vermählung der aus beiden Familien zusammengeführten Ortslagen mit zumeist alten Rebstöcken und geringen Erträgen. Die Stilistik eines jeden Jahrganges präsentiert sich in diesem Wein wunderbar, weil keines der lieu-dits heraussticht. Anfangs limettig-zitronig und frisch, wird er mit zunehmender Luft/Reife noch ausgewogener und sehr balanciert. Diese Flasche bringt nicht mehr und nicht weniger ins Glas, als man erwarten darf: einen ausgezeichneten Meursault! Dem exzellenten, lagerfähigen 2014er würde ich in den ersten Jahren den fülligeren, aber überhaupt nicht schweren (!) 2015er vorziehen. Am besten, man hat von beiden eine Kiste im Keller 😉

Meursault_Genevrieres

Die Bezirke Genevrières-Dessus und Dessous in Meursault garantierten in 2015 die besten Wahlergebnisse aller Premier Cru in 2014 und 2015 (laut vinous.com).

Die Domaine Latour-Giraud darf sich als zweitgrößter Besitzer der Premier Cru-Lage Genevrières sehr glücklich schätzen: diese zu den zwei, drei besten Lagen von Meursault gehörende Parzelle wurde vor mehreren Jahrzehnten aus dem Rebmaterial eigener Selektionen gepflanzt und erbringt Jahr für Jahr mit die besten Weine der Gemeinde. Nicht ganz so streng wie der benachbarte Perrières, besitzt dieses Gewächs etwas mehr Fülle und Exotik bei ähnlich hoher Mineralik und Finesse. Während der 2014er unbedingt noch 4-5 Jahre seinem großen Höhepunkt entgegenreifen sollte, ist der 2015er zwar noch nicht trinkreif, aber sicher etwas zugänglicher. Für Sterneköche mache ich auf Anfrage gerne ein attraktives Angebot. Irgend etwas müssen Sie ja schließlich zu Ihren Edelfischen zum Trinken reichen…

Meursault_Les_Perrieres

Die oft als „Hauptstadt des Weißweins“ bezeichnete Gemeinde Meursault besitzt zwar keine Grand Cru, dafür aber zwei Premier Cru-Lagen auf gleichem Niveau.

Raritäten und Probierpakete

Jean-Pierre Latour besitzt eine winzige Parzelle des berühmten 1er Cru Perrières, die je nach Jahrgang lediglich ein bis zwei Fässer dieses tief-mineralischen Elixiers ergibt. Der Wein ist nicht unbedingt besser als der Genevrières, eher etwas strenger und vor allem seltener… In direkter Nachbarschaft liegt der Puligny-Montrachet 1er Cru Champs Canet. Durch den Unterschied im Untergrund schmeckt man aber trotz der nur wenigen Meter Entfernung die Typizität eines Puligny heraus, da der Wein etwas exotischer und runder anmutet als die Spitzen-Meursault. Ich glaube, die bekannten Winzer aus Puligny sind froh, dass die Domaine Latour-Giraud nur etwa 34 Ar Anteil an ihrer Gemeinde hält…

Jean-Pierre Latour erzeugt mit seiner Cuvée des Pierre jeweils einen der zwei, drei besten Premier Cru der gesamten Jahrgänge 2014 und 2015. Aus einem Ertrag von weniger als 15 hl/ha der ältesten Reben (> 50 Jahre) aus dem besten Teil von Genevrières-Dessus entsteht ein konzentrierter Wein, der es locker mit einem sehr guten Montrachet Grand Cru aufnehmen kann. Da von diesem Wein leider nur wenige Einzelflaschen nach Deutschland kommen, biete ich ihn Liebhabern des Weingutes im Premiumpaket an. Das gute daran: Zum Preis einer anderen Flasche Burgunder gleicher Qualität bekommen Sie hier sozusagen noch 11 exzellente Weine hinzu… 😉

 

Alle Weine der Domaine Latour-Giraud (für mehr Infos hier der link zur homepage) entwickeln sich auf der Flasche sehr sicher weiter. Mit etwas Luft und nicht zu kalt serviert, kann man aktuell die Größe der Weine zwar erschmecken, wirklich offenbaren wird sie sich aber wohl erst nach einer Kellerreife von etwa 5 Jahren. Wohl dem, der dann geduldig genug noch etwas im Keller versteckt hat! Ich biete mich Ihnen dann gerne wieder als Wahlhelfer an, wenn wieder Neuwahlen anstehen… vom 2016er Wahlprogramm habe ich schon viel Gutes gehört (auch wenn die Menge wegen Hagelschäden leider wieder sehr gering sein wird…)

Domaine_Latour-Giraud_Winzerportrait

Der frisch von vinous.com ausgezeichnete Jean-Pierre Latour (DLG) mit seinem deutschen Wahlhelfer vor Ort in der Kommune…

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken