Domaine_Latour-Giraud

2019er Latour-Giraud treffen Alte Bekannte

In eigener Sache möchte ich mal beschreiben, was zwei der schönsten Momente als Weinhändler aus meiner Sicht ausmachen:

1. die Vorfreude auf die Verkostung, wenn eine ganze Palette der besten weißen Burgunder vor die Tür speditiert wurde und

2. die großen Augen, wenn man in einem langjährigen Lager noch vergessene, unverkaufte, reife Burgunder aus Spitzendomainen entdeckt.

Für mich ist Burgund einfach der Inbegriff der besten Weine der Welt und wie kann eine Welt nicht gut sein, in der es Burgunder gibt?

Ersteres hatten wir letzte Woche als der phantastische Jahrgang 2019 von Jean-Pierre Latour (Domaine Latour-Giraud), dem Spitzenwinzer aus Meursault eintrudelte. Und ich nehme es vorweg: die Vorfreude auf die Verkostung wurde nur durch das Warten getrübt, bis der Wein endlich auf die richtige Temperatur gekühlt war. Grandiose Weine!

Letzteres passierte als ein Lager in der Nähe von Erlangen gesichtet wurde und großartige, angereifte Burgunder hervorbrachte. Alleine das Studieren der Etiketten machte schon glücklich…

Domaine Latour-Giraud

Jean-Pierre Latour ist ein sympathischer und bescheidener Winzer, der jeden Jahrgang sehr analytisch beschreibt und nicht von einem Superlativ ins andere verfällt. Zu viele Winzer preisen den neuesten Jahrgang an als wäre es der beste oder letzte… Jean-Pierre erzählt, dass die Blütezeit in 2019 sehr schwierig war, insbesondere in den oberen Premier Cru-Lagen, wo später Frost die Ernte bereits vor deren Geburt reduzierte. Auch die große Hitze und Trockenheit reduzierten die Traubenmengen noch einmal merklich. Durch die geringen Wassermengen brauchten die Trauben lange, um zu reifen, so daß erst gegen 5. September mit der Lese begonnen wurde. Das mag für andere Winzer noch früh sein, für den Winzer, der mit Jean-Francois Coche stets zu den ersten gehört, die mit der Lese beginnen, aber dann doch relativ spät. Die Frucht war voll und reif, aber eben nicht überreif, der Alkoholgrad vielleicht ein halbes Prozent höher als üblich. Ein Jahrgang, in dem man viel hätte falsch machen können! Die Weine sind nicht ganz so aromatisch wie die 2018er in diesem Stadium, aber sie werden nach ein paar Jahren im Keller ihrer exzellenten Struktur zum Dank großartige Meursaults werden, die sich in eine Reihe wundervoller Jahrgänge der Domaine Latour-Giraud einreihen. Zum ersten Mal ist es mir gelungen, ein paar Kisten meines Lieblingsmeursaults aus der Lage Narvaux zu erhalten sowie ein paar aus der 1er Cru-Lage Les Charmes. Der frühe Vogel…

a
Latour-Giraud

Jean-Pierre Latour hat die Domainen seiner Eltern und Schwiegereltern zusammengeführt und erzeugt ein paar der größten und intelligentesten Meursaults unserer Tage.

Alte Bekannte

Gibt es etwas schöneres als auf einem Weinfest im Kaiserstuhl alte Bekannte wieder zu treffen? „Sag mal, kennst Du noch den …., wie hat er sich entwickelt?“ So ähnlich geht es mir, wenn ich im Keller auf vergessene Flaschen stoße, die schön ruhig gereift sind und ihren Werdegang im Glas offenbaren.

So ein paar alte Bekannte haben wir in einem „vergessenen Keller“ von Pinot im fränkischen gefunden und da kamen großartige Geschichten zum Vorschein:

  • Etienne Grivot von der Domaine Jean Grivot erzählt uns, wie gut seine 2002er im Vergleich zu anderen gereiften Jahrgängen gelungen sind
  • Bezahlbare Top-Grand Cru von Drouhin-Laroze aus 2006 und 2007 treten gegeneinander an
  • Bernard Gros (Frere et Soeur) aus Vosne-Romanée hat noch ein paar Schätze für uns
  • Ein paar gereifte Spitzenlagen von Jacques Prieur erinnern an die goldenen Zeiten der großen  Handelshäuser.

Während wir uns da durchtrinken und den Geschichten seit dem letzten Zusammentreffen lauschen, kommen in der Ferne neue, alte Bekannte zum Vorschein. Aber eins nach dem anderen…

 

Meursault_Genevrieres

Burgund besitzt so viele berühmte kleine Einzellagen und Parzellen wie keine zweite Region auf der Welt.