Meursault Premier Cru

Meursault Premier Cru: Die ausgezeichneten 2016er der Domaine Latour-Giraud

Meursault Premier Cru ist aktuell die höchste Qualitätsstufe in Meursault, da es keinen Grand Cru in diesem historischen Weinbauort gibt. Doch die Qualität der besten Perrières und Genevrières steht den berühmten Grand Cru weiter im Sünden nicht nach. Lebte ein Meursault (zu) lange Zeit in den 70er, 80er und vielleicht auch noch 90er Jahren noch vom bekannten Namen und galt als überteuert, kann man heute dank der Qualitätsoffensive zahlreicher Winzer wieder von Weinen sprechen, die ihren Preis im Vergleich zu den besten Burgundern anderer Ortschaften wieder mehr als wert sein dürften.

Ein sympathischer Spitzenwinzer, der wie es Burgundkenner Clive Coates ausdrückt, zu den intelligentesten Weinmachern der Côte de Beaune gehört, ist Jean-Pierre Latour. Er hat die Domaine Latour-Giraud seiner Familie auf ein Niveau gebracht, welches Jahr für Jahr den berühmtesten Spitzenwinzern in Meursault qualitativ in Nichts nachsteht. Seine Weine verfeinern sich dabei „auf“ der Flasche ähnlich wie beim nur wenige Häuser weiter lebenden Jean-Francois Coche, besitzen eine Mineralik, die an die Weine des Filmstarwinzers Guy Roulot erinnert und offeriert eine Frische, die seinen eigenen, einzigartigen Stil prägen. Sein bekanntester Wein ist der Meusault Premier Cru Genevrières, wo er zwei exzellente Parzellen besitzt. Er besitzt weitere, in sehr kleinen Mengen ausgebaute Meursault Premier Cru, die seine unverwechselbare Handschrift tragen und gleichzeitig Ausdruck ihrer jeweiligen Terroirs sind.

Als ich gestern die frisch eingetroffene Palette mit 2015er und 2016er Weinen in den Keller einsortierte, war dies eine außergewöhnlich große Freude. Ich glaube, man kann als Weinhändler nicht so stark abstumpfen, dass man nicht bei jeder einzelnen Kiste Meursault Premier Cru Perrières, Genevrières, Puligny-Montrachet Premier Cru Champs-Canet und – nicht zu vergessen – seinem exzellenten Meursault Village und Bourgogne Blanc das Leben und die Vorfreude auf diese Weine geniesst. Nachfolgend finden weitere Informationen zu unserem Angebot…

Meursault

Das kleine, nur etwa 1500 Einwohner fassende Weindorf Meursault wird im Weinmund oft als Hauptstadt des Weißweins bezeichnet. Obwohl Meursault im Gegensatz zu den Nachbargemeinden Puligny- oder Chassagne-Montrachet keine Grand Cru-Lagen besitzt, haben es die Weine schon vor Jahrzehnten zu einem weltweit einzigartigen Ruhm gebracht. Möglicherweise liegt dies daran, dass die Marke Meursault deutlich einprägsamer ist als, dass man sich die vielen verschiedenen Grand Cru-Namen merkte oder schlicht an der hohen Qualität und Verfügbarkeit der Weine in der Vergangenheit.

Chardonnay aus Meursault besitzt eine einzigartige Balance zwischen der Kraft und Fülle des Südens und den subtilen, feinen Arohttps://www.finkenweine.de/nach-Weingut/Domaine-Latour-Giraud/Probierpaket-2015er-Spitzen-Meursault-FREI-HAUS-2-25-l.htmlmen des Nordens. Ein Meursault sollte weder erschlagen noch langweilen. Die besten Weine des Ortes vereinen je nach ihrem individuellem Terroir gelbe Früchte, Grapefruit, Birnen, etwas Melone und mit der Reife zunehmend Blutorangen nebst salzigen, mineralischen Noten. Je nach Fassausbau können sich noch Butter, Brioche und feine Vanillenoten mit den Früchten mischen, bloß überdecken sollten sie diese nicht.

Es ist nicht weiter verwunderlich, dass man für eine Flasche Meursault der berühmtesten Weingüter wie Coche-Dury, Comte Lafon oder Roulot inzwischen einen dreistelligen Betrag ausgeben muss. Auch wenn die Weine ab Hof weniger kosten, sorgt die hohe Nachfrage für exorbitante Marktpreise. Zeit für den Weinfreund, sich Alternativen zu suchen, wenn man auf die besten Chardonnay der Welt nicht verzichten möchte. Glaubt man den Verkostungsberichten der Burgundkenner Allan Meadows (burghound.com) und Steve Tanzer (vinous.com), so gibt es inzwischen noch eine Domaine, die auf dem gleichen, hohen Qualitätsniveau erzeugt und in den letzten Jahren jeweils den besten Meursault Premier Cru des Jahrgangs in ganz Burgund erzeugte. Es handelt sich um die Domaine Latour-Giraud, deren Vorfahren bereits seit der französischen Revolution guten Wein erzeugten. Gemessen an den Marktpreisen für die allerbesten Meursault, ja sogar Meursault im Allgemeinen, darf man sich (noch?) diebisch über diese Weine freuen!

Domaine_Latour-Giraud

Hauptsitz der Domaine Latour-Giraud mit einem beneidenswerten Bestand an Meursault Premier Cru Lagen seit der frz. Revolution.

Die Weine der Domaine Latour-Giraud

Jean-Pierre Latour hat Dank seiner großen Erfahrung und Hingabe ein immer feineres Händchen für den An- und Ausbau des Chardonnay entwickelt. Er liest seine Trauben meist als einer der ersten im Ort, was den Weinen eine Chablis-artige Frische verleiht, die sich nicht selten durch Zitrusfrüchte im jungen Wein zu erkennen gibt. Mit zunehmender Reife werden die Weine immer ausgewogener und konzentrierter und spiegeln das unverkennbare Terroir von Meursault deutlich wieder. Die Quadratur des Kreises? Nun, ich würde zumindest behaupten, dass es keine besseren Meursault gibt, höchstens eine Hand voll anderer, qualitativ ebenbürtiger Weine.

Der Spaß beginnt mit einem ausgezeichneten Bourgogne Blanc, der nicht etwa ein Zweitwein von jungen Reben oder schwächeren Lagen ist. Er stammt aus einer Einzellage, die in allem Meursault ist, nur nicht geographisch (und preislich). Mit gleicher Sorgfalt und geringen Erträgen aus einer Lage knapp außerhalb der Gemarkung erzeugt, vereint der Wein bereits alle Latour-Giraud-typischen Grundeigenschaften, auch wenn er natürlich nicht den ganz großen Druck der besten Terroirs innehat. Qualitativ braucht er sich vor den meisten Meursault nicht zu verstecken. Während der 2015er jetzt bereits sehr köstlich ist, beginnt der 2016er im Glas noch etwas sperrig. Mit zunehmender Belüftungszeit stellt sich aber bereits ein schönes Spiel aus Mineralik, Frische und Eleganz ein. Der vom Hagel massiv reduzierte Jahrgang 2016 besitzt eine schöne Dichte und Strenge, ist aber mengenmäßig leider weit hinter dem 2015er geblieben, weswegen ich von diesem wunderbaren Bourgogne nur 3 Flaschen pro Kunde anbieten kann.

Aus verschiedenen Ortslagen assembliert Jean-Pierre Latour eine hommage an die jeweiligen Großväter Charles und Maxime von ihm und seiner Frau. Durch die unterschiedlichen Lagen ist die Cuvée Jahr für Jahr ein wunderbarer Ausdruck des Jahrganges und zum gehobenen Dinner ein perfekter Begleiter. Auch hier ist der 2015er bereits herrlich zu trinken. Ich traue dem 2016er langfristig noch eine bessere Entwicklung zu, ähnlich dem 2014er, aber er wird noch etwas Zeit benötigen, um seinen Nerv in Komplexität umzuwandeln.

Der signature-Wein der Domaine ist zweifellos der Meursault Premier Cru Genevrières. Dank für Winzerverhältnisse recht großer Parzellen im oberen und unteren Bereich der Lage, hat Jean-Pierre Latour durch entsprechende Selektion und Vermählung jedes Jahr die Möglichkeit, einen absoluten Spitzenwein zu erzeugen, der zu den besten Meursault Premier Cru der Gegenwart zählt. Diese Tiefe aus alten Reben, sich sehr langsam entfaltende Mineralik bei wunderbar ziselierter Säure ist ein Kunstwerk im Glas. Es gibt kaum berührendere Weine auf der Welt als ein wirklich großer weißer Burgunder! Ich würde – wenn möglich – sowohl den 2015er als auch den 2016er noch 3-4 Jahre einkellern, bevor er Sie und Ihre Gäste verzaubern darf.

Für weitere Informationen oder zum Bestellen der Weine, klicken Sie diese bitte einfach an.

Meursault_Genevrieres

Meursault Premier Cru oder bald schon ein Grand Cru? Die Spitzenlagen „Genevrières“ und Perrières“ erbringen lagerfähige, hochklassige Weine hervor, die zu den größten Weißweinen der Welt gehören.

Meursault Premier Cru und andere Raritäten

Jean-Pierre Latour besitzt eine winzige Parzelle des berühmten Meursault Premier Cru Perrières, die je nach Jahrgang lediglich ein bis zwei Fässer dieses tief-mineralischen Elixiers ergibt. Der Wein ist nicht unbedingt besser als der Genevrières, eher etwas strenger und vor allem seltener… In direkter Nachbarschaft liegt der Puligny-Montrachet Premier Cru Champs Canet. Durch den Unterschied im Untergrund schmeckt man aber trotz der nur wenigen Meter Entfernung die Typizität eines Puligny heraus, da der Wein etwas exotischer und runder anmutet als die Spitzen-Meursault. Ich glaube, die bekannten Winzer aus Puligny sind froh, dass die Domaine Latour-Giraud nur etwa 34 Ar Anteil an ihrer Gemeinde hält…

Jean-Pierre Latour erzeugt mit seiner Cuvée des Pierre jeweils einen der zwei, drei besten Meursault Premier Cru der gesamten Jahrgänge 2015 und 2016. Aus einem Ertrag von weniger als 15 hl/ha der ältesten Reben (> 50 Jahre) aus dem besten Teil von Genevrières-Dessus entsteht ein konzentrierter Wein, der es locker mit einem sehr guten Montrachet Grand Cru aufnehmen kann. Da von diesem Wein leider nur wenige Einzelflaschen nach Deutschland kommen, biete ich ihn Liebhabern des Weingutes im Premiumpaket an. Das gute daran: Zum Preis einer anderen Flasche Burgunder gleicher Qualität bekommen Sie hier sozusagen noch 11 exzellente Weine hinzu… 😉

 

Alle Weine der Domaine Latour-Giraud (für mehr Infos hier der link zur homepage) entwickeln sich auf der Flasche sehr sicher weiter. Mit etwas Luft und nicht zu kalt serviert, kann man aktuell die Größe der Weine zwar erschmecken, wirklich offenbaren wird sie sich aber wohl erst nach einer Kellerreife von etwa 5 Jahren. Wohl dem, der dann geduldig genug noch etwas im Keller versteckt hat!

Domaine_Latour-Giraud_Winzerportrait

Jean-Pierre Latour mit seinem „größten“ deutschen Fan vor Ort in Meursault im Ortsteil Meursault-L´hôpital…