Meursault Premier Cru

Meursault Premier Cru: Die ausgezeichneten 2016er der Domaine Latour-Giraud

Meursault Premier Cru ist aktuell die höchste Qualitätsstufe in Meursault, da es keinen Grand Cru in diesem historischen Weinbauort gibt. Doch die Qualität der besten Perrières und Genevrières steht den berühmten Grand Cru weiter im Sünden nicht nach. Lebte ein Meursault (zu) lange Zeit in den 70er, 80er und vielleicht auch noch 90er Jahren noch vom bekannten Namen und galt als überteuert, kann man heute dank der Qualitätsoffensive zahlreicher Winzer wieder von Weinen sprechen, die ihren Preis im Vergleich zu den besten Burgundern anderer Ortschaften wieder mehr als wert sein dürften.

Ein sympathischer Spitzenwinzer, der wie es Burgundkenner Clive Coates ausdrückt, zu den intelligentesten Weinmachern der Côte de Beaune gehört, ist Jean-Pierre Latour. Er hat die Domaine Latour-Giraud seiner Familie auf ein Niveau gebracht, welches Jahr für Jahr den berühmtesten Spitzenwinzern in Meursault qualitativ in Nichts nachsteht. Seine Weine verfeinern sich dabei „auf“ der Flasche ähnlich wie beim nur wenige Häuser weiter lebenden Jean-Francois Coche, besitzen eine Mineralik, die an die Weine des Filmstarwinzers Guy Roulot erinnert und offeriert eine Frische, die seinen eigenen, einzigartigen Stil prägen. Sein bekanntester Wein ist der Meusault Premier Cru Genevrières, wo er zwei exzellente Parzellen besitzt. Er besitzt weitere, in sehr kleinen Mengen ausgebaute Meursault Premier Cru, die seine unverwechselbare Handschrift tragen und gleichzeitig Ausdruck ihrer jeweiligen Terroirs sind.

Als ich gestern die frisch eingetroffene Palette mit 2015er und 2016er Weinen in den Keller einsortierte, war dies eine außergewöhnlich große Freude. Ich glaube, man kann als Weinhändler nicht so stark abstumpfen, dass man nicht bei jeder einzelnen Kiste Meursault Premier Cru Perrières, Genevrières, Puligny-Montrachet Premier Cru Champs-Canet und – nicht zu vergessen – seinem exzellenten Meursault Village und Bourgogne Blanc das Leben und die Vorfreude auf diese Weine geniesst. Nachfolgend finden weitere Informationen zu unserem Angebot… Weiterlesen

image-29-11-16-12-55

Caberlot von Il Carnasciale und Syrah von Stefano Amerighi – Toskanische Kultweine

Caberlot und Syrah aus der Toskana? Kaum ein Weinland lässt so viele schöne Bilder im Kopf entstehen wie die Toskana: Pinienflankierte Alleen durch sommerliche Hügellandschaften mit kleinen Schlossgütern voller guter Weine! Gibt es eine Region auf der Welt, die so viele Subregionen hervorgebracht hat und diese zu beständigen Werten entwickelt? Ich denk an Chianti Classico, Brunello di Montalcino, Vino Nobile di Montepulciano, Bolgheri Sassicaia oder Ornellaia, Vernaccia di San Giminiano, Morellino di Scansano, die vielen sogenannten Supertoskaner und viele mehr. Neben dem Reimitz haben es mir zwei Weingüter angetan, die in Italien als Kultweine gefeiert werden und die das Spektrum an Spitzenweinen in der Toskana schier endlos erscheinen lassen:

Wenn Sie bereit sind, die klassischen Pfade zu verlassen oder einfach nur einen sauguten neuen Wein trinken wollen, sind Sie hier (Heisenberg zum Trotz) zur richtigen Zeit am richtigen Ort! Stefano Amerighi erzeugt nur wenige Tausend Flaschen naturnahen Syrah in Cortona unweit von Montepulciano und Arrezzo im Süden der Toskana. Sein herrlicher Weingarten Poggiobello di Farneta bringt dank seines komplexen Bodens (kreidiger Kalk, Ton und Schiefer) und der skrupulösen biodynamischen Pflege einen der besten Syrah Italiens hervor.

Bettina und ihr Sohn Moritz Rogosky erzeugen zusammen mit ihrem Weinmacher Peter Schilling einen raren Wein, der nur in Magnumflaschen abgefüllt wird. Das betont seine Einzigartigkeit, denn die in den 60er Jahren entstandene Kreuzung aus Cabernet Franc und Merlot ist weltweit einzigartig. Auf den wunderbaren Hängen des Weingutes Il Carnasciale sind sie die Basis für etwa 3000 Magnumflaschen, die von Sternegastronomen und Weinenthusiasten nicht nur gesucht, sondern auch mit größter Freude entkorkt werden. Denn obwohl die Weine sich mit zunehmender Kellerreife verbessern, sind sie zum freudvollen Genusstrinken da. Eine Le Pin-hafte Finesse und Erotik gepaart mit dem toskanischen Terroir ergibt einen der größten und rarsten Weine von ganz Italien: den Caberlot! Doch es gibt auch etwas neues zu entdecken …

Weiterlesen

Weingut Michel

Weingut Michel – Badischer Frühling im Burgunderland

Weingut Michel: Vor etwa 50 Jahren zog der Großvater von Josef Michel von Munzingen am Tuniberg nach Achkarren im Kaiserstuhl. Die Familie Michel lieferte fortan die Trauben der hinzugewonnenen Rebflächen an die örtliche Winzergenossenschaft. Als Josef Michel 1983 in das elterliche Weingut einstieg, brachte er es nicht übers Herz, die sorgsam angebauten Weintrauben weiter an die Genossenschaft abzugeben und legte den Grundstein für den Erfolg des Weingut Michel.

Aus besten Lagen in Achkarren sowie alten Reben vom Tuniberg bereitet die Familie Michel herrliche Burgunderweine, auf die selbst die französischen Nachbarn stolz wären. Voller Saft und Kraft vom Vulkan sind dies Weine, die einfach Spaß machen und das auf jeder Stufe der Qualitätsleiter.

Aus Liebe zu dieser Weinregion und meiner Heimat habe ich zur Illustration ein Bild von Wolfram Scheffel mit freundlicher Genehmigung des bekannten Künstlers ausgewählt.

Titelbild © Wolfram Scheffel

Weiterlesen

Noerdliche Rhone

Nördliche Rhone 2015: Domaine Jean-Claude Marsanne und Vincent Paris

Nördliche Rhone 2015: Das bedeutet feinster Syrah voller Saft und Kraft! Heute möchte ich Ihnen zwei Neuentdeckungen dieser wunderschönen Weinregion vorstellen, die es zunehmend mit Bordeaux und Burgund in Sachen Qualität und terroir (Ortstypizität) aufnehmen kann:

Es gibt wohl kaum einen besseren Einstieg in die Weine der nördlichen Rhône als den St. Joseph. Stets ein unverkennbarer cool climate-Syrah mit dem Einfluss von Granit-haltigen Böden und dabei eigentlich immer vergleichsweise erschwinglich. Einer der klassischen Vertreter dieses Weinstils ist die Domaine Jean-Claude Marsanne, die einen Wein bereitet, der sich nicht nach Moden richtet, sondern die Quintessenz eines St. Joseph darstellt.

Die Weine von Vincent Paris aus Cornas stellen eine wunderschöne Interpretation dieser vielleicht aktuell hipsten Ortsweine Frankreichs dar. Während die Weine von Franck Balthazar oder Auguste Clape einige Jahre der Reife benötigen, sind diese skrupulös bereiteten Weine bereits jung voller überschwenglicher Frucht und Lebensfreude. Dabei fehlt es ihnen aber an nichts… und ich biete hiermit gerne an, dass Ihnen nichts entgeht 😉

Weiterlesen

Unicorn Wine

Unicorn Wine: Reimitz 2014 ist da !!!

Haben Sie schon einmal einen Unicorn Wine getrunken?

Wenn ein winziger Weinerzeuger mit maximalem Streben nach Qualität nur ein paar tausend Flaschen Wein erzeugt, die einerseits eine exemplarische Ortsverbundenheit in unsere Gläser zaubern und andererseits weltweit so stark gesucht sind, dass man sie nahezu nicht auffinden und einkellern kann, dann spricht man heute gerne von Einhörnern. Die Winzer dieser Einhörner investieren ihre Mittel lieber in die Qualität des Weines, meiden den Presserummel und das Marketing und besitzen oft ein Charisma, welches sich so erfreulich stark vom Mainstream unterscheidet.

Sergio Manetti und sein Schwiegersohn Klaus Reimitz brachten bereits in den 80er Jahren den Mut auf, der zunehmenden Internationalisierung der Toskana entschieden entgegenzutreten. Und dies taten sie, indem Sie sich auf das fokussierten, was die Weine der Chianti-Hügel eigentlich ausmacht: Sangiovese! Sie bewiesen mit dem Pergole Torte, dass es keinen Cabernet Sauvignon braucht, um großen, ausdrucksstarken und vor allem komplexen Wein in der Toskana zu produzieren.

Klaus Reimitz denkt gar nicht daran, sich auf diesen Verdiensten auszuruhen und perfektioniert nun schon im vierten Jahrgang seinen eigenen reinsortigen Sangiovese-Wein in kleinsten, aber gut handhabbaren Mengen. Sein Reimitz 2014 ist für meinen Geschmack der schönste Sangiovese, den es aktuell zu jagen gibt und erkläre ihn hiermit folgerichtig zum unicorn wine. Und wenn Sie sich auch als Einhornjäger berufen fühlen, unterstütze ich Sie nachfolgend gerne bei Ihrem Beutezug…

Weiterlesen

cote rotie levet

Nördliche Rhone 2015: Vignobles Levet und die Tür zum Burgund

Französische Weingüter schmücken sich zuhauf als Château oder Domaine. Der Erzeuger steht stolz im Vordergrund und dominiert das ihm untergetane Terroir. Die Familie Levet nennt ihr Weingut Vignobles Levet und das sagt schon einiges über die Einstellung einer sympathischen Familie.

Agnès Levet hat die Domaine vor einigen Jahren von Ihren Eltern übernommen und unternimmt alles, um Ihr Erbe mit Anmut, Ehrgeiz und Ruhe zu ehren. Im Vordergrund stehen die Reben (vignobles) und diesen wird ein immenser Aufwand und eine passionierte Hingabe zuteil. Auch nach der Ernte werden die gesunden Trauben mit Respekt und mit minimalen Interventionen behandelt. So entsteht ein Wein, der Maßstäbe setzt: Nördliche Rhone in Punkto Typizität und Authentizität vereint mit einer DRC-haftigen Duftigkeit. Das sind meine Inselweine!

Weiterlesen

Claudio Alario Weinberg Barolo

Barolo 2013: Claudio Alario und seine Verbindungsweine

Als ich vor einigen Jahren das erste Mal das Weingut Claudio Alario in Diano di Alba gesucht hatte, war ich mir erst nicht sicher, ob ich an der richtigen Stelle war. Eine authentische einheimische Großmutter öffnete die Tür, sprach genauso wenig Englisch wie ich Italienisch und irgendwie schaffte ich es dann in ein gemütliches Wohnzimmer aus einer anderen Zeit. Schließlich unterbrach Claudio Alario seine Arbeit als Winzer, übernahm die aus Gesten bestehende Konversation und versuchte mir in einer Mischung aus Italienisch und Französisch die Weine zu erklären. Das war so ein Tag, den ich nie vergessen werde und der beweist, dass Wein keine besonderen Sprachkenntnisse benötigt: Er verbindet, er unterhält, er ist gastfreundlich, er verzeiht, er ist sympathisch und er lässt Erlebtes nicht in Vergessenheit geraten.

Claudio Alario und sein Sohn Mattia besitzen in den Höhenlagen von Diano di Alba wunderbare, alte Dolcetto-Rebanlagen sowie etwas hangabwärts einen Barolo, der sich so nicht nennen darf. Diese Weine sollte man nicht verpassen, weil sie die Sprache des Weins und der Lebensfreude vermitteln. Natürlich gibt es auch zwei große Barolo-Einzellagenweine zum Einkellern für kommende Verbindungsanlässe… Weiterlesen

Marc Sorrel

Nördliche Rhone 2015: Marc Sorrel und der heilige Gral

Nördliche Rhone 2015: Marc Sorrel besitzt in den besten Lagen des Hermitage wunderschöne Parzellen mit alten Rebzeilen, hat seine Vinifikationsmethoden immer weiter perfektioniert, bereitet die Übergabe des Weingutes an seinen Sohn Guillaume vor und die Presse ist so begeistert wie noch nie: was für ein Glück!

Die Weine von Marc Sorrel gehörten lange Zeit zu den kräftigsten und intensivsten aus Tain l´Hermitage. Seit 2012 hat sich das jedoch dramatisch geändert: durch einen zunehmenden Anteil an Ganztraubenvergärung, eine noch natürlichere Weinbergsbearbeitung und den sehr behutsamem Ausbau im Keller haben die Weine enorm an Finesse gewonnen. In der Art erinnern mich die 2014er inzwischen fast etwas an die von Agnès Levet oder den Jamets mit einer zusätzlichen Infusion südlicher Sonne.

Die 2015er von Marc Sorrel werden in Frankreich zusammen mit Gonon, Levet, Paris und Chave zu den größten 2015ern gezählt und wir sind sehr glücklich, Ihnen ein paar dieser grandiosen Vertreter der nördlichen Rhone präsentieren zu dürfen…

Weiterlesen

Nördliche Rhone 2015 - Cote Rotie

Nördliche Rhone 2015: Domaine de Rosiers – Condrieu & Côte-Rôtie

Nördliche Rhone 2015: Seit Maxime Gourdain die Domaine de Rosiers von seinem Onkel Louis Drevon übernommen hat, werden die Weine immer feiner und gehören ohne Zweifel in die Top 10 der besten Côte-Rôtie.

Die 2012er kamen daher wie Syrah-Weine aus dem Burgund; 2013 war deutlich kräftiger und kerniger, höchstbewertet und für eine lange Lagerung geschaffen; 2014 besticht durch seine Saftigkeit und Frische, die jung schon viel Charme versprühen wird und wie sieht es nun mit dem vielumjubelten 2015er aus?

Die just ausgelieferten 2015er sind wie eine Symbiose der besten Eigenschaften von Côte-Rôtie. Ohne jede Schwere oder Überreife besitzen sie all die Tugenden der Vorjahre, aber bei etwas mehr Konzentration und Dichte. Exzellente Weine für den mittel- und sicher auch langfristigen Genuss. Die Weine sind nicht so klassisch wie die von Levet, Barge oder Jamet, sondern etwas zugänglicher und geschliffener, etwas Pinot-hafter in der Wirkung (bei klassischer Syrah-Aromatik, wenn Sie verstehen, was ich meine) und Jahr für Jahr einfach großartige Vertreter der nördlichen Rhone. Wie sagte der Sommelier der Berliner Cordobar einmal zu mir: „Wir trinken viel zu wenig nördliche Rhone!“ Wie recht er doch hat. Ändern können wir das gemeinsam mit nachfolgendem Angebot….

Weiterlesen

chateau_des_rontets

Château des Rontets: Ein Leben wie im Roman

Der Besuch des Château des Rontets erinnert mich unwillkürlich an einen Roman von Peter Mayle oder einen Film von Cédric Klapisch…: Der Mailänder Fabio Montrasi lernt beim Arechitektur-Studium die charmante Claire Gazeau aus Burgund kennen und tauscht schließlich seine Architekturkarriere gegen ein Leben auf einem Märchenschloß mitten in einem der schönsten Weinberge von Burgund ein. Während wir seine Weine kosten, gesellen sich Familienangehörige und Freunde hinzu: „Oh, es gibt Wein !?!“…

Fabio erzählt von der Filmpremiere Der Wein und der Wind, wie das Leben im Burgund dem Film gleicht und natürlich über sein gewonnenes Leben als Winzer. Die Weine sprechen dabei für sich selbst. Und sie beweisen, dass Wein höchst emotional sein kann und seine eigene Geschichten zu erzählen vermag…

Weiterlesen